2023 Martinikonzert

Martinikonzert 2023

2023 Martinikonzert

Der Musikverein Freistadt Rust auf der Bühne des Haydnsaals im Schloss Esterhazy in Eisenstadt
Das bereits traditionelle Abschlussfoto - WIR BEDANKEN UNS FÜR EUREN BESUCH
Besuch einer Abordnung der Musikkapelle Abfaltersbach aus Tirol

50 Tage
16 Gesamtproben
13 Registerproben
66 Musikerinnen und Musiker
Das sind die Eckdaten der Vorbereitungszeit auf die heurigen Martinikonzerte.

Eine der kürzesten und intensivsten Probenphasen, aber auch eine Vorbereitungszeit mit einer der vermutlich höchsten Anwesenheitszahlen in der Geschichte der Martinikonzerte unseres Musikvereins ging am 10. November zu Ende. Genau zum Wochenende des burgenländischen Landesfeiertages war es dann so weit und wir durften im Haydnsaal des Schloss Esterhazy in Eisenstadt zahlreiche Gäste begrüßen.

Kapellmeister Klemens Amon hatte die große Aufgabe die Musikerinnen und Musikern nach 12 Jahren Pause wieder auf den musikalischen Höhepunkt des Jahres vorzubereiten. Die Stückauswahl war ihm nicht leichtgefallen, es war nicht viel Zeit seit der (Rück-)Übernahme des Orchesters vergangen. Somit galt es die kurze Vorbereitungszeit von nur 7 Wochen optimal zu nutzen.

Eher ungewöhnlich ruhig begann das Konzert mit dem Choral „Ave Maria“ von Anton Bruckner. Dem Auftaktstück folgte dann die Suite in Es von Gustav Holst, ein Bravourstück der symphonischen Blasmusik. Das Programm danach war bunt gemischt mit „Scossa Elettrica“ (frei übersetzt: „Der elektrische Schock“), einem Marsch von Giacomo Puccini, gefolgt von dem schottischen Werk „Caledonia“ und „L‘Amistat“, einem Paso Doble für symphonisches Blasorchester.

Zum ersten Mal bei einem Martinikonzert spielten heuer Janina Amon auf der Flöte, Lisa Hirschmann am Saxofon, Kevin Schindler an der Trompete und Julian Halwax am Schlagwerk mit.

Nach der Pause brachte Klemens Amon gemeinsam mit den Musikerinnen und Musikern mit dem Stück „Libertango“ das Knistern auf die Bühne und in den Haydnsaal. Als Höhepunkt des Konzerts kann man wohl die Filmmusik zu „Drachenzähmen leicht gemacht“ bezeichnen. Ein herausforderndes Stück für Musikerinnen und Musiker, aber auch für die Zuhörerinnen und Zuhörer. So ruhig und nachdenklich wie der Beginn war dann auch das finale Stück des Abends. Unser Kapellmeister hatte den Titel „Hymn to the Fallen“ aus dem Spielfilm „Der Soldat James Ryan“ ausgesucht. Obmann Günter Amon fand in seiner Rede die passenden Worte dazu und schloss damit das Konzert.

________________________

Rust, Dezember 2023, Rita Mayer